Schritt 1: Einführung in die abgestimmten Wetten - Tutorial - Quotenbulle

Schritt 1: Einführung

Ist doch alles nicht so schwer

Herzlich Willkommen zum ersten Teil des Quotenbullen Tutorials. Dieser Teil ist für absolute Neulinge beim Thema "Abgestimmte Wetten" gedacht. Wir erklären Dir möglichst kompakt, aber einfach verständlich, was abgestimmte Wetten sind, wie sie funktionieren und warum Du Dich damit auseinander setzen solltest. Nimm Dir eine Stunde Zeit, arbeite unsere Tutorials Schritt für Schritt durch und schon in kürzester Zeit hast Du die ersten Euros mit dem Quotenbullen verdient. Beim Quotenbullen dreht sich alles um abgestimmte Wetten. Das ist Dir wahrscheinlich schon aufgefallen. Aber was genau sind abgestimmte Wetten eigentlich? Um das zu erklären, holen wir etwas weiter aus.

Wollen wir wetten?

Zu jeder Wette gehören immer mindestens zwei Parteien. Der Einfachheit halber beschränken wir uns auf genau zwei Parteien: Einer bietet die Wette an, der andere nimmt die Wette an. In unserem Tutorial dreht es sich um Manuel und Tom. Manuel und Tom stehen auf Fussball. An einem schönen Samstagabend steht der deutsche Classico FC Bayern München gegen Borussia Dortmund an. Eingedeckt mit kaltem Bier und allerlei Knabberei hocken die Beiden vor dem TV und fiebern dem Anstoß entgegen. Während der Vorbericht läuft, hat Manuel eine Idee. Um die ganze Sache spannender zu gestalten, schlägt er Tom eine Wette vor: "Ich wette mit Dir, dass die Dortmunder heute nicht gewinnen. Wenn doch, kriegst du 10 Euro von mir. Ansonsten kriege ich 10 Euro von Dir." Tom lässt sich nicht lange bitten und schlägt ein! So kommt eine Wette zwischen den beiden zustande. Manuel hat die Wette angeboten, Tom hat sie angenommen. In diesem Fall ist Manuel also der Wettanbieter und auch der Buchmacher, was beim klassischen Wetten die Regel ist. Er erstellt die Wette und definiert die Quote. Quote? Moment. Wo war denn die Rede von einer Quote?

Quote, Quote... Ich hör hier immer Quote!?

Manuel hat zwar nicht explizit eine Quote angegeben, indirekt aber schon. Er biete Tom 10 Euro Gewinn an bei einem Risiko 10 Euro zu verlieren. Der Einsatz von Tom beläuft sich also auf 10 Euro. Gewinnt Dortmund erhält er 10 Euro von Manuel, verdoppelt also seinen Einsatz. Das entspricht einer Quote von 2,0. Gewinnt Dortmund allerdings nicht, verliert er seinen Einsatz und 10 Euro gehen an Manuel. Stellt sich die Frage: Ist dies eine gute Wette für Tom? Stehen seine Chancen gut? Oder hat Manuel ihn über den Tisch gezogen? Wie so oft lautet die Antwort: Es kommt darauf an! Nehmen wir an Bayern München und Borussia Dortmund sind nahezu gleich stark. Ein Bayern-Sieg ist also ebenso wahrscheinlich wie ein Dortmund-Sieg. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die Quote von 2,0 also gerechtfertigt ist. Aber weit gefehlt. Da es sich um ein einfaches Bundesligaspiel handelt, kann das Spiel auch durchaus unentschieden ausgehen. Und wer gewinnt beim Unentschieden? Na klar, Manuel, der Buchmacher! Die Wette lautet ja, Dormund wird heute nicht gewinnen. Bei einem Unentschieden hätte er seine Wette demnach ebenfalls gewonnen. Es sieht also ganz so aus, als ob Tom eine schlechte Wette abgeschlossen hat.

Welche Quoten sind ausgeglichen?

Da es sich beim Ausgang des Bundesligaknallers zwischen FCB und BVB um ein sogenanntes Drei-Wege-Ergebnis handelt (Sieg FCB, Sieg BVB, unentschieden) und beide Teams gleich stark einzuschätzen sind, wäre eine Quote von 3,0 fair gewesen. In zwei von drei Fällen verliert Tom seine 10 Euro, gewinnt aber in einem Falle 20 Euro dazu (3,0 mal 10 Euro Einsatz minus 10 Euro Einsatz, die ja kein Gewinn sind). Damit gleicht sich die Kohle zwischen Manuel und Tom statistisch gesehen aus. Würden die beiden also unendlich viele Wetten mit diesem Einsatz, diesen Wahrscheinlichkeiten und diesen Quoten ausspielen, würde keiner der Beiden etwas gewinnen oder verlieren. Das ist mit fair gemeint. Gut für Tom wäre hier aber natürlich eine höhere Quote von sagen wir 4,0. Gewinnt der BVB, gewinnt er 30 Euro dazu. Dann verliert er zweimal. Einmal 10 Euro beim Sieg der Bayern und nochmal 10 Euro beim unentschieden. Unterm Strich hat Tom trotzdem 10 Euro gewonnen. Gut für Tom, schlecht für Manuel.

Wettanbieter sind nicht fair

Wie aber auch Tom schon schmerzlich erfahren musste, sind Wettanbieter niemals fair. Zumindest nicht freiwillig. Professionelle Wettanbieter sind natürlich daran interessiert, Profit zu erwirtschaften. Auch wenn die Vorstellung durchaus Charme hat, betreibt niemand eine Wettplattform aus Nächstenliebe, sondern immer mit dem Ziel, an den ahnungslosen Zockern Geld zu verdienen. Deshalb versucht jeder Wettanbieter die Quoten unfair zu gestalten, also zu seinen Gunsten zu verschieben. Ziel ist es, im Schnitt Gewinn zu erzielen.

Ein gutes, einfaches Beispiel ist ein ausgeglichenes Tennisspiel. Beide Spieler sind gleich stark, ein Unentschieden ist nicht möglich. Wir haben also ein Zwei-Weg-Ergebnis am Ende des Spiels (Sieg Spieler A, Sieg Spieler B). Da beide Spieler gleich stark sind, haben beide Spieler dieselbe Quote. Macht Sinn oder? Was würdest Du sagen wäre eine faire Quote? Na, eine Idee? Genau. 2,0 für Sieg Spieler A und auch 2,0 für Sieg Spieler B. Denn dann würden sich bei (rein theoretisch) unendlich vielen Wetten Gewinn und Verlust komplett ausgleichen. Nun schauen wir uns einen beliebigen Wettanbieter an und suchen uns ein Tennisspiel mit nahezu ausgeglichenen Quoten. Dann wissen wir, dass die beiden Spieler gleich stark sind und die Siegchancen ausgeglichen sind. Nun haben wir gesagt, dass 2,0 eine faire Quote wäre. Aber ihr ahnt es schon: Jeder Wettanbieter wird eine Quote anbieten, die ein gutes Stück unter der 2,0 liegt. Ein typischer Wert ist 1,85. Was bedeutet das nun für Dich, wenn Du eine Wette auf dieses Spiel platziert?

Ganz einfach. Nehmen wir an, dass Du 10 Euro auf Spieler A setzt. Dann bekommst Du 18,50 Euro zurück, wenn Spieler A tatsächlich gewinnt. (Wir setzen hier voraus, dass keine Steuern oder sonstigen Abgaben fällig werden. Dazu später mehr.) Damit hättest Du einen Reingewinn von 8,50 Euro erzielt. Soweit so gut. Aber was passiert, wenn Spieler B gewinnt? Dann bist Du deine 10 Euro los. Fällt Dir etwas auf? Da beide Spieler gleich stark sind, ist die Chance 50:50, dass Du gewinnst bzw. verlierst. Wenn Du die Wette verlierst, verlierst Du 10 Euro. Wenn Du gewinnst, bekommst Du aber nur 8,50 Euro. Ist das fair? Ganz genau: Ist es nicht! Und so gehen alle Wettanbieter vor, damit unterm Strich immer ein Gewinn für die "Bank" heraus kommt.

Ist das immer so?

Dir ist vielleicht schon aufgefallen, dass wir im letzten Abschnitt von "nicht freiwillig fair" gesprochen haben. Wie ist das nun wieder gemeint? Wir erklären es: Wettanbieter bieten tausende Wetten gleichzeitig an. Und dabei handelt es sich in der Regel nicht um komplett ausgeglichenen Ereignisse wie in unserem Beispiel von Manuel und Tom oder dem Tennismatch. Wenn zum Beispiel der große 1. FC Kaiserslautern in der ersten DFB-Pokal Runde auf den amtierenden Pokalsieger Bayern München trifft, dann kann von ausgeglichener Spielstärke in der Regel keine Rede sein. (Sorry liebe Lautern-Fans!) Ein Quote von 2,0 auf Sieg Kaiserslautern wäre mehr als unfair, da die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher ist, dass Bayern gewinnt.

Die Findung solcher Quoten ist also nicht einfach, sondern braucht viel mehr einiges an Erfahrung und sehr leistungsstarke Rechnernetze, die die Quoten letztendlich bestimmen. Aber auch die Wettanbieter machen Fehler oder sind sich uneinig. So kann es passieren, dass ein Wettanbieter eine deutlich bessere, höhere Quote für den Ausgang eines Ereignisses anbietet als ein zweiter. Das ist ein durchaus interessanter Punkt, den wir im Hinterkopf behalten sollten.

Ich muss da mal schnell telefonieren...

Aber zurück zu Manuel und Tom. Natürlich kann Tom seine Wette nach wie vor gewinnen, doch die Chancen stehen schlecht. So ist das nun mal beim Glücksspiel. Und das begreift jetzt auch Tom und will sich damit nicht abfinden. Er hat eine Idee: Was wäre, wenn er seine Wette absichern könnte? Und zwar so, dass er unabhängig vom Ausgang des Spiels zwischen Bayern und Dortmund immer das gleiche Ergebnis erzielt? Wäre das nicht genial? Also ruft Tom seinen Freund Daniel an. Daniel ist Dortmund-Fan und vollkommen überzeugt, dass Dortmund das Spiel heute gewinnt. Tom bietet ihm nun also die gleiche Wette an, die er selbst bei Manuel abgeschlossen hat: Quote von 2,0 auf Sieg Dortmund. Daniel ist interessiert und schlägt zu. Die Gegenwette ist platziert.

Tom hat nun also eine Prowette bei Manuel platziert und gleichzeitig eine Gegenwette bei Daniel. Bei Manuel hat er auf Dortmund gewettet, bei Daniel gegen Dortmund. Egal wie das Spiel ausgeht, Tom hat am Ende des Abend kein Geld verloren. Gewinnt Dortmund, kassiert er 10 Euro Gewinn von Manuel, die er an Daniel abdrücken muss. Gewinnt Dortmund nicht, freut sich Manuel über die 10 Euro Einsatz von Tom, dieser kassiert aber über die Gegenwette 10 Euro Einsatz von Daniel. Natürlich wird Tom auch keinen Cent gewinnen, aber wichtig war ihm für den Moment nur aus der Nummer mit Manuel wieder unbeschadet raus zu kommen. Glücksspiel ist einfach nicht Tom's Ding...

Und wo kommt jetzt der sichere Gewinn ins Spiel?

In diesem Szenario hat Tom eine abgestimmte Wette platziert. Er hat alle Ausgänge eines Ereignisses (in diesem Fall das Bundesligaspiel zwischen FCB und BVB) berücksichtigt und erzielt so ein vorhersagbares Ergebnis (in diesem Fall 0 Euro Verlust und 0 Euro Gewinn). Das Ganze hat also nichts mehr mit Glücksspiel zu tun, da es Tom völlig egal ist wie das Spiel ausgeht. Das Ergebnis ist immer das gleiche.

Natürlich macht eine Wette in dieser Form kaum Sinn für Tom. Er wird ja nichts gewinnen, egal was passiert. Beim nächsten Fußballabend (diesmal spielt Real Madrid gegen den FC Barcelona) bietet Manuel Tom wieder eine Wette an: Manuel bietet eine Quote von 3,0 auf einen Sieg von Real an. Bei einem Einsatz von 10 Euro würde Tom 30 Euro Gewinn zurück bekommen, wenn Real gewinnt. Doch Tom hat keine Interesse, die Wette anzunehmen. Glücksspiel mag er nicht und eine abgestimmte Wette ohne Gewinn kann er sich natürlich auch sparen. Aber Manuel lässt nicht locker: Er bietet Tom an, dass er ihm seinen Einsatz verdoppelt, wenn Tom 10 Euro einsetzt. Tom müsste also nur 10 Euro Einsatz zahlen, hätte dann aber 20 Euro auf Sieg Real gesetzt.

Das weckt Tom's Interesse. Daraus müsste sich doch was machen lassen? Das Angebot ist verlockend, aber was passiert, wenn Real nicht gewinnt? Dann ist die Kohle trotzdem weg. Doch wieder Glücksspiel... Aber er hat eine Idee. Tom ruft Daniel an und bietet ihm die folgende Wette: 20 Euro Einsatz bei einer Quote von 3,0 auf Sieg Real. Daniel findet die Quote fair und schlägt ein. Die Gegenwette ist also platziert. Jetzt muss Tom nur noch bei Manuel seine Wette platzieren und schon hat er seine erste gewinnbringende, abgestimmte Wette gespielt. Aber wo steckt der Gewinn genau?

Was hab ich gewonnen?

Schauen wir´s uns an. Nehmen wir zunächst an, dass Real Madrid das Spiel tatsächlich gewinnt. Tom hat 10 Euro bei Manuel gesetzt und seinen Einsatz auf 20 Euro verdoppelt bekommen. Da er auf Real gesetzt hatte, hat er seine Prowette gewonnen und kassiert 60 Euro (20 Euro Einsatz mal die Quote von 3,0) von Manuel. Unterm Strich bleiben also 50 Euro Nettogewinn übrig. Seine Gegenwette hat Tom aber verloren und Daniel freut sich über seine gewonnene Wette. Daniel hat 20 Euro Einsatz an Tom gezahlt und bekommt jetzt aufgrund der Quote von 3,0 ebenfalls 60 Euro ausbezahlt. Tom macht also 40 Euro Verlust bei Daniel. In Summe ergibt die abgestimmte Wette also 10 Euro Gewinn für Tom!

Was aber passiert, wenn Real nicht gewinnt? In diesem Fall geht Toms Prowette bei Manuel verloren und er ist seine 10 Euro Einsatz los. Gleichzeitig gewinnt Tom aber dann die Gegenwette bei Daniel, der ja auf Real gesetzt hat. Somit erhält Daniel keine Auszahlung und Tom freut sich über Daniels 20 Euro Einsatz. In Summe gewinnt Tom also auch in diesem Fall 10 Euro.

Der Ausgang des Spiels ist Tom also völlig egal. So oder so macht er seinen Gewinn. Und er weiß schon vor dem Spiel genau, wie hoch dieser ausfällt. Einfache Mathematik.

Klingt einfach. Wofür brauch ich jetzt den Quotenbullen?

An diesem Punkt solltest Du das Prinzip einer abgestimmten Wette verstanden haben und es sollte ein Bild entstehen, wie risikofreie Gewinne generiert werden können. Leider ist es nicht ganz so einfach wie in unserem Tutorial. Es gibt einige Dinge zu beachten, ohne die ein Erfolg nicht möglich ist.

Damit das Prinzip funktioniert, muss der Wettanbieter einen Bonus gewähren. Diesen muss man zunächst finden. Dann muss klar sein, für wen der Bonus gültig ist. Und ganz wichtig: Welche Bedingungen sind an den Bonus geknüpft? Kein Wettanbieter bietet Boni an, die sofort ausgezahlt werden können. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell und der Buchmacher in kurzer Zeit pleite. Deshalb sind an jeden Bonus Bedingungen geknüpft (Mindestquote, Wettmarkt, Umsatzbedingungen etc.), die erfüllt werden müssen. Wenn man hier nicht weiß was man tut, folgt schnell ein böses Erwachen und aus dem sicher geglaubten Gewinn wird ganz schnell ein dickes Minus.

In unserem Tutorial haben Prowette und Gegenwette mit 3,0 die gleiche Quote. Das ist der Idealfall. In der Regel wird man sich aber schwer tun auf Anhieb ein Spiel zu finden, bei dem die Quoten derart gut zueinander passen. Oft herrschen sehr große Quotenunterschiede, was zu enormen Verlusten führen und den kompletten Bonus aufzehren kann. Die manuelle Suche nach einem passenden Quotenpaar ist sehr aufwändig und zeitintensiv.

Zudem ist die Mathematik leider nicht so einfach wie hier in unserem Beispiel. In der Realität spielen Gebühren und Steuern eine wichtige Rolle und können keinesfalls vernachlässigt werden. Auch wird es nicht unbedingt leichter, wenn die Quoten verschieden sind und alles andere als glatte Beträge ergeben. Wie hoch sollte der Einsatz der Gegenwette bei Daniel gewählt werden, wenn Manuel 5% Wettsteuer kassiert, für das Telefonat mit Daniel 1,5% Gebühr anfallen und sich auf Quoten von 3,11 zu 3,23 geeinigt wurde? Gar nicht so einfach für Tom oder?

Und genau hier kommt der Quotenbulle ins Spiel. Wir helfen Dir in allen Punkten, die Dir Kopfschmerzen bereiten können. In unseren Bonusdurchläufen sind sämtliche Informationen enthalten, die wichtig für Dich sind. Die detaillierten Schritt-für-Schritt Anleitungen nehmen Dich an die Hand und führen Dich zu deinem sicheren Gewinn. Die passenden Wetten findet der Quotensucher für Dich und wenn es ums Rechnen geht, ist der Bullenrechner unschlagbar. Und wenn doch noch Unklarheiten bestehen? Dann findest Du Hilfe bei unseren Fragen und Antworten, dem Glossar oder bei unserem Support. Du bist nie alleine und schief gehen kann nichts mehr.