Schritt 5: Die richtigen Tools - Tutorial - Quotenbulle

Schritt 5: Finden, berechnen, platzieren

Jetzt wird es langsam spannend

Nachdem Du Dich nun mit Wettbörsen auskennst und weißt wie Du mit Hilfe der zahlreichen Wettanbieterboni Geld verdienen kannst, schauen wir uns nun an, wie eine abgestimmte Wette platziert wird. Dabei helfen Dir die beiden mächtigen Tools des Quotenbullen: Der Quotensucher und der Bullenrechner. Mit diesen beiden Helferlein hast Du in wenigen Sekunden die passende Wette gefunden und weißt genau, wie viel Du wo zu setzen hast. Einfacher geht es nicht. Um die beiden Tools aber richtig und vor allem gewinnbringend einsetzen zu können, müssen wir uns zunächst dem Thema "Strategie" widmen. Hier gibt es im Grunde zwei Hauptausrichtungen, die Du kennen - und mit denen Du umgehen können musst.

Am Ende dieses Tutorialschritts sollte Dir klar sein, warum in den Bonusdurchläufen unterschiedliche Strategien gefahren werden und wie sehr Dir der Quotenbulle hilft deine finanziellen Ziele zu erreichen. Gerade am Anfang deiner Karriere in der Welt der abgestimmten Wetten solltest Du immer wieder hierher zurück kommen, wenn Du unsicher bist. Natürlich lohnt es sich auch immer einen Blick in unsere Fragen und Antworten zu werfen. Gerade zu Beginn wirst Du hier ganz sicher wertvolle Tipps und hilfsbereite, erfahrende Quotenbullen-Nutzer finden, die Dir schnell und unkompliziert auf die Sprünge helfen.

5er-Kette oder volle Offensive?

Strategien gibt es nicht nur im Fussball, sondern eigentlich immer dann, wenn es darum geht einen Gewinn zu erzielen. Ohne Strategie kann jedes noch so sichere Vorhaben schnell nach hinten los gehen - das gilt für Fussballspiele, Schach-Matches und vor allem auch für das abgestimmte Wetten. Damit Du keine bösen Überraschungen erlebst, sollte Dir schon vor der ersten Wette klar sein, wie Du vorgehen musst und was am Ende für ein Gewinn dabei rausspringt. Im Großen und Ganzen beschränken wir uns bei den Neukundenboni auf zwei Strategien: Es gilt zu entscheiden, ob eine Wette im Modus "Minimaler Verlust" oder "Erste Wette hoch" gespielt wird. Natürlich erklären wir Dir in jeder Anleitung ganz genau, welcher Strategie Du folgen solltest. Von der Strategie hängt schließlich ab, welche Wette die Richtige für Dich ist und welche Parameter der Bullenrechner braucht, um den Ausgang des Bonusdurchlaufs präzise zu berechnen.

Auch auf die Bestandskundenboni sind diesen beiden Strategien überwiegend anwendbar. Allerdings gibt es hier auch immer wieder sehr spezielle Bonusbedingungen, die ein wenig Fantasie benötigen. Trotzdem kannst Du jeden von uns beschriebenen Bonus mit Hilfe von Quotensucher und Bullenrechner durchspielen.

Minimaler Verlust

Wenn Du eine abgestimmte Wetten auf ein Spiel im Modus "Minimaler Verlust" setzt, bedeutet dies, dass das Ergebnis der Wette von vornherein feststeht. Der Bullenrechner berechnet deinen Einsatz auf dieser Grundlage und sorgt dafür, dass Du den mit dieser Wette minimal möglichen Verlust hinnehmen musst. Du weißt also ganz genau was Dich erwartet und es spielt keinerlei Rolle, wie das Spiel ausgeht. Klingt einfach? Ist es auch! Natürlich kann es in seltenen Fällen auch vorkommen, dass Du im Modus "Minimaler Verlust" gar keinen Verlust verzeichnen musst, sondern sogar einen Gewinn einstreichst. Diese abgestimmten Wetten sind selten, kommen aber vor. In der Regel wirst Du bei einer abgestimmten Wette aber einen kleinen Verlust hinnehmen müssen, was völlig OK und eingeplant ist. Von daher ist die Bezeichnung "Minimaler Verlust" durchaus treffend.

Ein einfaches Beispiel dazu: Nehmen wir an, Du hast auf eine 100 Euro Einzahlung einen 100 Euro Bonus erhalten und musst nun 600 Euro umsetzen, bevor der Bonus auszahlbar ist. Zudem gehen wir stets davon aus, dass bei einer abgestimmten Wette mit akzeptablen Quoten maximal 10% des Wetteinsatzes beim Buchmacher verloren gehen. Bedeutet also, dass bei 600 Euro Umsatz nicht mehr als 60 Euro Verlust zu erwarten sind. Da Du 100 Euro Bonus erhalten hast, bleiben nach Abzug der 60 Euro Verlust noch 40 Euro Reingewinn übrig. Du kannst also bedenkenlos alle nötigen Wetten im Modus "Minimaler Verlust" spielen und wirst am Ende des Bonusdurchlaufs trotzdem 40 Euro Gewinn verbuchen. Alles eine Frage der Balance zwischen Gewinn und Verlust auf Buchmacher- und Wettbörsenseite.

Erste Wette hoch

Ein bisschen komplizierter ist der Modus "Erste Wette hoch". Prinzipiell bedeutet dies, dass Du den Gewinn aus einer abgestimmten Wette bewusst hoch ansetzt, sollte die Prowette beim Wettanbieter gewinnen. Sollte hingegen die Gegenwette bei der Wettbörse gewinnen (und die Prowette demnach verlieren), akzeptierst Du einen höheren Verlust aus der abgestimmten Wette als nötig. Das Gleichgewicht des Ergebnisses der abgestimmten Wette wird also bewusst zugunsten der Prowette verschoben. Die Bezeichnung "Erste Wette hoch" rührt daher, dass es in 95% der Fälle die erste Wette ist, die man in diesem Modus spielen kann. Wohingegen die dann folgenden Wetten in der Regel im Modus "Minimaler Verlust" gespielt werden. Sinn und Zweck einer Wette im Modus "Erste Wette hoch" (oder kurz: EWH) ist, dass ein Bonusdurchlauf oft schon mit der ersten Wette beendet ist, wenn diese beim Buchmacher verloren geht. Natürlich nur, wenn Du dein gesamtes verfügbares Guthaben beim Bookie auf diese Wette setzt und das ist auch eine wichtige Voraussetzung, um eine Wette als "EWH" zu spielen. Dahinter steckt die Überlegung, dass ein höherer Verlust beim Verlieren der Prowette in Ordnung ist, weil der Bonusdurchlauf danach sowieso beendet ist. Wird die Prowette allerdings gewonnen, sind noch weitere Wetten nötig, die natürlich meistens auch weitere Verluste bedeuten. Wird die erste Wette aber "hoch" gespielt, entsteht bei Gewinn der Prowette ein finanzieller Vorsprung, der die noch folgenden Verluste teilweise ausgleicht.

Klingt kompliziert, ist es aber eigentlich gar nicht. Auch hierzu ein Beispiel: Einzahlung 100 Euro, Bonus 100 Euro. Aber die Umsatzbedingungen sehen jetzt vor, dass 1000 Euro umgesetzt werden müssen, bevor der Bonus auszahlbar ist. Wird der Bonusdurchlauf nun mit "Minimaler Verlust" durchgespielt und gehen wir ebenfalls von 10% Verlust aus, stehen am Ende 100 Euro Verlust zu Buche. Da der Bonus aber nur 100 Euro betragen hat, bleibt unterm Strich nichts übrig. Das klingt dann leider gar nicht nach einem sicheren Gewinn... Und für solche Fälle gibt es die Strategie "Erste Wette hoch". Nehmen wir also an bei der ersten Wette werden die vollen 200 Euro gesetzt, die auf dem Wettkonto verfügbar sind und es wird der Modus "EWH" gewählt. Da das Gleichgewicht der abgestimmten Wette verschoben ist, winken bei Gewinn der Prowette 35 Euro Gewinn, bei Gewinn der Gegenwette aber 45 Euro Verlust. 45 Euro klingt erst mal viel, aber sollte die Gegenwette gewonnen werden, ist der Bonusdurchlauf beendet, weil das komplette Wettguthaben beim Buchmacher mit der Prowette verloren wurde. Somit bleiben vom 100 Euro Bonus immerhin 55 Euro übrig. Gewinnt allerdings die Prowette, sind noch weitere 800 Euro umzusetzen. Werden diese 800 Euro im Modus "Minimaler Verlust" durchgespielt, ist mit 80 Euro Verlust zu rechnen. Durch den Bonus von 100 Euro und den 35 Euro Gewinn bei der ersten Wette im Modus "EWH" ergibt sich unterm Strich ebenfalls ein 55 Euro Gewinn aus dem Bonusdurchlauf. Somit wurde aus einem eigentlich unsicheren Bonusdurchlauf ein risikoloser, spielbarer Bonusdurchlauf. Egal wie die erste Wette ausgeht: Das Ergebnis ist am Ende identisch.

Und welche Quote nehme ich nun?

Damit deine Strategie auch wie geplant aufgeht, ist es insbesondere bei der ersten Wette, welche die Strategie festlegt, wichtig, die passenden Quoten zu finden. Passen die Quoten nicht zur Strategie, kommt am Ende auch nicht der erwartete Gewinn heraus. Und es macht sehr wohl einen Unterschied, ob "Minimaler Verlust" oder "Erste Wette hoch" gespielt wird. Etwas einfacher ist es im Modus "Minimaler Verlust". Wie gut ein Quotenpaar geeignet ist, hängt einzig und allein vom Quotenschlüssel ab. Der Quotenschlüssel beschreibt das Verhältnis von Pro- zu Gegenquote. Je höher dieser Wert ist, desto besser. In jeder Bonusbeschreibung weisen wir natürlich darauf hin, wie hoch der Quotenschlüssel mindestens sein sollte, damit die Strategie wie geplant aufgeht.

Abbildung 5.1: Vergleich unterschiedlicher Quoten und deren Auswirkung im Modus "Erste Wette hoch"

Abbildung 5.1: Vergleich unterschiedlicher Quoten und deren Auswirkung im Modus "Erste Wette hoch"

Im Modus "Erste Wette hoch" spielen neben dem Quotenschlüssel auch die absolute Höhe der Quote und der QB-Faktor eine große Rolle. Wie gut ein Quotenpaar für eine Wette im Modus "EWH" geeignet ist, lässt sich also nicht pauschal beantworten. Es kommt immer auf die spezielle Situation an. Der Zusammenhang ist nicht trivial, aber keine Sorge, der Quotensucher zeigt Dir genau, welche Quotenkombination die Richtige für Dich ist. Wichtig ist, dass eine Wette mit sehr hohem Quotenschlüssel absolut ungeeignet für eine Wette im Modus "Erste Wette hoch" sein kann. Schauen wir uns das Ganze an dem gleichen Beispiel wie gerade schon in der Erklärung des Modus "EWH" an: Nehmen wir an, der Buchmacher deiner Wahl bietet Dir für 100 Euro Einzahlung einen 100 Euro Bonus an. Die Umsatzbedingungen sehen vor, dass Du Einsatz und Bonus in Summe 5x umsetzen muss. Macht also 1000 Euro. Nehmen wir weiterhin an, dass der Buchmacher 5% Wettsteuer erhebt und Du auch nicht um die 1,5% Gebühren bei deiner Wettbörse herum kommst. Schauen wir uns nun an, wie sich unterschiedliche Quoten auf dein Bonusergebnis auswirken (Abbildung 5.1). Fall 1: Quote Buchmacher 2,0 - Quote Wettbörse 2,1. Daraus ergibt sich ein Quotenschlüssel von etwa 95, was gut ist. Bei diesen Quoten erzielst Du im Modus "Erste Wette hoch" bei Gewinn der Prowette einen Gewinn von gut 20 Euro. Sollte die Gegenwette gewinnen, musst Du knapp 60 Euro Verlust hinnehmen. Fall 2: Nehmen wir nun an, eine andere Wette hat Quoten von 4 (Buchmacher) zu 4,3 (Wettbörse). In diesem Fall liegt der Quotenschlüssel bei knapp über 93 (also viel schlechter als der Schlüssel bei der Vergleichswette). Trotzdem steht das Ergebnis mit gut 35 Euro (Prowette gewinnt) und knapp -45 Euro (Gegenwette gewinnt) deutlich besser da als bei der Vergleichswette. Die Absoluthöhe der Quoten gibt hier den Ausschlag. Wir haben in diesem Beispiel den QB-Faktor 0,4 vorausgesetzt. Mit einem anderen QB-Faktor kann es schon wieder völlig anders aussehen. Achte im Quotensucher deshalb immer darauf den für deine Situation richtigen QB-Faktor zu setzen und auf den Wert "EWH". Je höher der EWH-Wert, desto höher ist auch dein zu erwartender Gewinn nach Erfüllung der Umsatzbedingungen. Denke aber bitte daran, dass hohe Quoten ein teilweise sehr hohes Guthaben bei der Wettbörse voraussetzen. Du musst schließlich deine Gegenwette mit den entsprechenden Quoten abstimmen.

Der Quotensucher

Kommen wir nun zum Herzstück des Quotenbullen: Dem Quotensucher. Der Quotensucher ist ein mächtiges Tool, das Dir die langwierige und fehleranfällige Suche nach der optimalen Wette abnimmt. Daten sämtlicher von uns für spielbar befundenen Buchmacher sammelt der Quotensucher pausenlos im Internet und präsentiert Dir die Ergebnisse kompakt und übersichtlich. Egal welcher Buchmacher, egal welches Spiel, egal welche Strategie - der Quotensucher bringt Dich ans Ziel. Im Folgenden zeigen wir alle Funktionen auf, beleuchten die angezeigten Daten und erklären im Detail, wie Du deine passende Wette findest.

Abbildung 5.2: Der Quotensucher im Detail

Abbildung 5.2: Der Quotensucher im Detail

In der Kopfzeile des Quotensuchers ist die wichtige Info zu finden, für welchen Buchmacher und welche Wettbörse aktuell Daten angezeigt werden (1). In diesem Beispiel sind abgestimmte Quoten für Betway und Matchbook zu sehen. Direkt darunter findet sich die Kopfzeile der Datentabelle, über die sämtliche Spalten auf- oder absteigend sortiert werden können. Die Ergebnisübersicht (2) zeigt an, wie viele Ergebnisse insgesamt gefunden wurden. Auf einer Seite sind der Übersicht halber immer nur 10 Datensätze untergebracht. Mithilfe der Navigation (3) kannst Du alle verfügbaren Seiten durchblättern. Jeder Datensatz ergibt eine Zeile im Quotensucher. In unserem Beispiel in Abbildung 5.2 schauen wir uns das Spiel Manchester United - Brighton & Hove genauer an. In der ersten Spalte sind Spiel, Region und Wettbewerb zusammengefasst (4). Datum und Anstoßuhrzeit der Begegnung findest Du unter (5). Das Ergebnis (6) zeigt an, auf welchen Ausgang sich die folgenden Quoten beziehen. In diesem Falle sind die Quoten für ein Unentschieden zwischen den beiden Teams gematched. (7) ist die Quote der Prowette beim Buchmacher, (8) die Quoten der Gegenwette bei der Wettbörse. (9) gibt das verfügbare Wettvolumen der Gegenwette bei der Wettbörse an.

Die Spalten QS (10) und EWH (11) nehmen eine besonders wichtige Rolle ein. QS steht für den Quotenschlüssel der Wette und beschreibt das Verhältnis zwischen Proquote und Gegenquote. Je höher dieser Wert ist, desto besser eignet sich das Spiel für eine abgestimmte Wette im Modus "Minimaler Verlust". Ohne Steuer und ohne Kommissionsabgaben würde bei einer Wette mit Quotenschlüssel 100 kein Verlust und kein Gewinn entstehen. Der EWH-Wert ist hingegen für Wetten wichtig, die entweder im Modus "Erste Wette hoch" oder als Freiwette gespielt werden. Für den EWH-Wert sind sowohl das Quotenverhältnis als auch die absolute Höhe der Quoten und der QB-Faktor wichtig. Je höher dieser Wert, desto besser eignet sich das Spiel für eine "Erste Wette hoch" oder eine Freiwette. Man kann sehr schön sehen, dass ein guter Quotenschlüssel keinesfalls ausreichend ist, um eine erfolgreiche "Erste Wette hoch" zu spielen. Der Einfluss der absoluten Quotenhöhe und des QB-Faktors ist nicht zu vernachlässigen. In der letzten Spalte (12) findet sich eine Verlinkung auf den Bullenrechner. Mit einem Klick auf diese Verlinkung werden die fraglichen Quoten und gegebenfalls noch weitere Informationen wie Steuern, Kommission, Wetteinsatz, Art der Wette und QB-Faktor direkt an den Rechner übertragen. Wozu diese Daten gebraucht werden, erklären wir gleich, wenn wir uns den Bullenrechner anschauen.

Zusammengefasst sehen wir also hier in unserem Beispiel, dass die Quote bei Betway für ein Unentschieden zwischen ManU und Brighton im englischen FA Cup am 17.03.18 um 20:45 bei 5,75 liegt. Die passende Quote bei Matchbook ist 5,8 und es sind aktuell 560 Euro an Wettvolumen verfügbar. Der Quotenschlüssel von über 99 weist auf ein hervorragendes Verhältnis zwischen den beiden Quoten hin, weshalb die Wette super für den Modus "Minimaler Verlust" geeignet wäre. Auch der EWH-Wert ist mit über 80 sehr gut, womit die Wette ebenfalls für "Erste Wette hoch" oder eine Freiwette zu empfehlen ist.

Über die beiden Buttons "Aktualisieren" und "Filter" (13) lassen sich die Daten neuladen und filtern. Wie genau die Filterfunktion aussieht und funktioniert, schauen wir uns auf der nächsten Abbildung an.

Filtern, aber mit Köpfchen

Die Daten im Quotensucher lassen sich auf viele Weisen filtern. Die wichtigsten Filterfunktionen (1) sind sicherlich die Auswahl des passenden Buchmachers, bei dem Du deine Prowette platzieren möchtest, und die Auswahl der Wettbörse, bei der Du die Gegenwette platzieren willst. Darüber hinaus kannst die Hauptsortierung der Daten und den QB-Faktor angeben.

Abbildung 5.3: Filterfunktionen beim Quotensucher

Abbildung 5.3: Filterfunktionen beim Quotensucher

Hier hast Du die Wahl, ob Du die Daten direkt nach Quotenschlüssel sortiert abrufen möchtest oder doch lieber nach dem EWH-Wert. Je nach Strategie, die man verfolgt, liefert der Quotensucher so die relevanten Ergebnisse. Natürlich kannst Du die Ergebnisse auch jederzeit im Quotensucher sortieren nachdem sie abgerufen wurden, allerdings ist es durchaus möglich, dass aufgrund von zu großem Datenvolumen oder Traffic nicht alle verfügbaren Datensätze abgerufen werden. Wenn diese Daten dann nach Quotenschlüssel sortiert angefragt werden, kann es passieren, dass Dir gute EWH Quoten verborgen bleiben. Und umgekehrt. Es empfiehlt sich daher immer, die Daten direkt nach entsprechender Relevanz abzurufen. So kannst Du sicher sein, dass auch wirklich die besten Quoten für deine Zwecke aufgelistet sind.

Der QB-Faktor spielt an dieser Stelle eine wichtige Rolle für den EWH-Wert einer Wette. Wir haben ja schon gelernt, dass der EWH-Wert neben Quotenschlüssel und Absoluthöhe auch vom QB-Faktor abhängt. Es ist also ganz entscheidend, dass Du auf der Suche nach dem besten EWH-Wert den richtigen QB-Faktor angibst. Nur so kann der EWH-Wert richtig berechnet und das bestmögliche Ergebnis für Dich angezeigt werden. Natürlich setzen wir auch hier wann immer es uns möglich ist den richtigen Wert für Dich. Dennoch solltest Du immer kontrollieren, ob der QB-Faktor richtig gesetzt ist, bevor Du ein Quotenpaar für EWH oder eine Freiwette auswählst. Die Unterschiede können bei Fehlern nicht unerheblich sein. Möchtest Du eine Wette im Modus "EWH" spielen, geben wir Dir in unseren Detailanleitungen immer den richtigen QB-Faktor vor. Solltest Du auf der Suche nach den besten Quoten für eine Freiwette sein, gib immer den QB-Faktor 1,0 an.

In Abschnitt (2) kann man die Auswahl der Datensätze weiter einschränken. Unter "Quotenschlüssel" kann man den Mindestwert eintragen, den der Schlüssel bei einer Wette haben sollte. Gleiches gilt analog für den EWH-Wert. Bei der Quote kann man neben dem Mindestwert auch noch nach dem Maximalwert filtern lassen. Es ist durchaus möglich, dass deine Quote eine gewisse Höhe nicht überschreiten sollte, da sonst das Wettbörsenguthaben nicht ausreicht, um die Wette vollständig abzustimmen. Zudem hast Du noch die Möglichkeit, das Minimum an Wettvolumen zu definieren, welches bei der Gegenwette verfügbar sein muss. Wenn Du zum Beispiel 100 Euro abstimmen musst, bringt Dir der höchste Quotenschlüssel nichts, wenn nur 20 Euro Wettvolumen verfügbar sind.

Als weitere Filtermöglichkeiten kannst Du die Freitextsuche auf die Region, den Wettbewerb und das Spiel (also die Teamnamen) anwenden (3). Du kannst beliebig viele Suchbegriffe mit einem Doppelpunkt ":" aneinander reihen. Der Quotensucher berücksichtigt dann deine Eingabe und liefert nur Ergebnisse, die im Feld "Spiel", "Wettbewerb" oder "Region" mindestens eines der Suchwörter aufweisen. Alternativ kannst Du die Suchbegriffe auch mit einem kaufmännischen Und "&" verknüpfen. In dem Falle sucht der Quotensucher nur Resultate, die alle deine Suchwörter beinhalten. Für viele Bonusdurchläufe ist diese Funktion nicht relevant, da es keinerlei Einschränkung auf Teams, Wettbewerbe oder Regionen gibt. Es gibt aber Ausnahmen, die Dir früher oder später begegnen werden. Vor allem bei Bestandskundenboni ist es nicht selten, dass deine Wette auf einen bestimmten Wettbewerb oder eine konkrete Begegnung platziert werden muss. Spätestens dann wirst Du die Freitextsuche zu schätzen lernen.

Als Letztes gibt es noch die Möglichkeit nach dem Datum des Sportevents zu filtern (4). So kannst Du Events in weiter Ferne ausblenden, wenn Du kurzfristig eine Wette suchst. Zudem gelten bestimmte Boni nur in festgelegten Zeiträumen. Auch dafür ist der Datumfilter gut zu gebrauchen.

Um die Filterdaten zu übernehmen und eine Datenabfrage mit den von Dir gewählten Einschränkungen zu starten, klicke im Bereich (5) auf "Filtern". Möchtest Du deine Eingabe widerrufen oder eine bestehende Filterung aufheben, klicke "Zurücksetzen". Auch beim Löschen der Filterdaten wird eine neue Abfrage ohne Einschränkungen abgesetzt.

Weniger ist mehr

Je nachdem wie umfangreich die Filterfunktion genutzt wird, reduziert sich die Anzahl der Treffer, die angezeigt werden, erheblich. In unserem Beispiel in Abbildung 5.4 wurden die Filterparameter wie in Abbildung 5.3 gesetzt. Sind Filterfunktionen aktiv, wird dies durch einen zusätzlichen Link im Ergebniskopf verdeutlicht (1). Das Wort "gefiltert" erscheint und fährst Du mit dem Mauszeiger über den Link, wird eine Schnellübersicht des Filters eingeblendet. In diesem Fall wurden für den Buchmacher Betway diverse Einschränkungen vorgenommen: Die Quote der Wette soll zwischen 2 und 8 liegen, der Quotenschlüssel mindestens 80 und der EWH-Wert mindestens 70 sein, das Wettvolumen muss mindestens 100 Euro betragen und zusätzlich wurde die Freitextsuche mit bundesliga:premier:rom aktiviert. Das Ergebnis ist überschaubar: Nur zwei Wetten genügen den eingestellten Anforderungen. Allerdings ist das nicht überraschend. Allein die Freitextsuche schränkt die Ergebnisse schon erheblich ein. Nur Spiele und Wettbewerbe die "bundesliga", "premier" oder "rom" enthalten, wurden berücksichtigt. In Kombination mit den weiteren Filterfunktionen bleibt nicht mehr viel übrig. Wie sinnvoll es ist sowohl nach QS als auch nach EWH zu filtern, sei dahin gestellt. In der Regel interessiert Dich nur einer der beiden Werte. Hier ging es nur darum aufzuzeigen, wie effizient die Filterfunktion beim Quotensucher arbeitet.

Abbildung 5.4: Gefilterte Ansicht des Quotensuchers

Abbildung 5.4: Gefilterte Ansicht des Quotensuchers

Wichtig ist, dass Du ein Auge dafür entwickelst, wann die Daten gefiltert sind und wann nicht. Es sollte natürlich nicht passieren, dass Dir gute Wetten durch die Lappen gehen, weil Du noch den Filterstand von der letzten Wette aktiviert hast. Achte deshalb immer unbedingt darauf, ob ein Filter gesetzt ist und wenn ja, ob die Parameter deinen Anforderungen entsprechen. Wir geben uns große Mühe bei Verlinkungen auf den Quotensucher immer schon die für Dich relevanten Filterparameter Buchmacher, Mindestquote, QB-Faktor oder Freitextsuche zu setzen, aber es schadet dennoch nicht, wenn Du aufmerksam kontrollierst, ob auch wirklich alle für Dich und den Moment relevanten Wetten angezeigt werden.

Der Bullenrechner

Wenn der Quotensucher das Herz des Quotenbullen ist, dann ist der Bullenrechner das Hirn. Dir ist sicher nicht entgangen, dass beim abgestimmten Wetten die ein oder andere Berechnung nötig ist. Diese sind leider nicht ganz so einfach. Du musst beim Berechnen der Einsätze neben Pro- und Gegenquote auch die Steuer beim Buchmacher, die Kommission der Wettbörse und die Art der Wette bzw. die gewählte Strategie berücksichtigen. Und natürlich soll am Ende das bestmögliche Ergebnis heraus kommen. Aber keine Angst, genau dafür gibt es den Bullenrechner. Er nimmt Dir die gesamte Mathematik ab und arbeitet Hand in Hand mit dem Quotensucher.

Gehen wir zunächst auf die Parameter ein, die das Mathegenie für die Berechnung deiner abgestimmten Wette braucht. Alle Felder, die Du ausfüllen musst, sind weiß hinterlegt. Die Felder mit grauem Hintergrund sind nicht editierbar und werden vom Rechner automatisch befüllt, wenn Du eine Berechnung durchführst. Die natürlich wichtigsten auszufüllenden Felder sind die Quote der Prowette (1), die beim Wettanbieter platziert werden soll, und die Quote der Gegenwette (2), die bei der Wettbörse gefunden wurde. Damit das Ergebnis präzise berechnet werden kann, braucht der Bullenrechner aber selbstverständlich noch Infos über die Höhe der anfallenden Steuern (3), die von der Wettbörse erhobene Kommission (4) und den für den für die Prowette geplanten Wetteinsatz (5). Je nach Strategie muss dann noch die Art der Wette (7) und gegebenenfalls der QB-Faktor (nur wenn als Art der Wette "Erste Wette hoch" gewählt wurde) angegeben werden.

Abbildung 5.5: Übersicht des Bullenrechners

Abbildung 5.5: Übersicht des Bullenrechners

Diese Werte reichen dem Bullenrechner aus, um den Ausgang der Wette ganz genau auszurechnen. Er gibt Dir vor, wie hoch der Einsatz der Gegenwette bei der Wettbörse sein muss (6) und wie hoch die daraus resultierende Verbindlichkeit ist (8). Und natürlich berechnet er auch das Wichtigste für Dich: Welches Ergebnis Du zu erwarten hast, wenn die Prowette gewinnt (9) und wenn die Gegenwette gewinnt (10). In unserem Beispiel haben wir als Art der Wette "Minimaler Verlust" gewählt, weshalb das Ergebnis natürlich unabhängig vom Ausgang der Wette gleich ist. Wir haben aber ja schon gelernt, dass dies nicht so ist, wenn wir die Strategie "Erste Wette hoch" spielen. Wie sich der Bullenrechner dann verhält und Dir das passende Ergebnis liefert, erläutern wir gleich ein einem konkreten Beispiel.

Steuern und Gebühren

Schauen wir uns aber zunächst den Einfluss von Steuern und Gebühren an. Für die Steuer können drei Werte ausgewählt werden: "Keine Steuern", "5% auf 105% Basis" oder "5% auf 100% Basis". Der für uns günstigste Fall ist natürlich der, wenn der keine Steuern anfallen. Das ist allerdings nicht ganz richtig. Steuern fallen nach deutschem Recht immer an, aber es gibt Buchmacher, die die 5% Wettsteuer für Dich übernehmen. Der schlechteste Fall ist "5% auf 100% Basis". Das bedeutet, dass der Buchmacher die Steuer an Dich weitergibt und auf 100% Basis berechnet. Bei 100 Euro Einsatz fallen also 5 Euro Steuern an, die vom Wetteinsatz abgezogen werden. Ebenfalls nicht gerade gut, aber immer noch besser als der schlechteste Fall ist die Option "5% auf 105% Basis". Hierbei musst Du die Wettsteuer zwar auch selbst tragen, aber die Steuer wird auf 105% Basis berechnet. 100 Euro Einsatz entsprechen dabei 105% und 5% Abzug demnach nur 4,76 Euro. Das ist zwar nur leicht weniger als die 5 Euro bei der Berechnung auf 100% Basis, aber schon kleine Unterschiede können je nach Quoten große Auswirkungen haben. Wie der jeweilige Wettanbieter mit dem Thema Steuern umgeht, erfährst Du natürlich in der entsprechenden Detailbeschreibung.

Abbildung 5.6: Einfluss von Steuern und Gebühren

Abbildung 5.6: Einfluss von Steuern und Gebühren

Bei den Gebühren gibt es aktuell fünf Fälle: Die Standardwerte bei den Wettbörsen Matchbook und Betkeen liegen bei 1,5% Gebühren. Wichtig ist dabei, dass beide 1,5% berechnen, sich aber dennoch unterscheiden. Matchbook ist hier besser, da die 1,5% auf den Stake der Wette berechnet werden. Bei Betkeen werden die 1,5% auf die Liability berechnet, was deutlich mehr sein kann. Deshalb ist es sehr wichtig, hier immer den richtigen Wert auszuwählen. Bei Matchbook gibt es zudem noch drei weitere Möglichkeiten: Bei Tipps auf einen bestimmten Spieltag z.B. der Premier League können unter Umständen gar keine Gebühren anfallen. Auch Neukunden haben manchmal das Glück keine Gebühren zahlen zu müssen. Wird eine Wette selbst angeboten (und nicht angenommen), werden nur 0,75% Gebühren berechnet. Allerdings solltest Du bereits Erfahrung mit abgestimmten Wetten gesammelt haben, bevor Du selbst Quoten anbietest. Im Regelfall solltest Du immer eine Wette annehmen und somit umgehend eine abgestimmte Wette erreichen. Als letztes gibt es noch die 2% Gebühren, allerdings nur auf Nettogewinne. Unter Umständen kann dies also auch interessant sein. Mehr dazu hast Du bereits in Schritt 3: Nichts geht ohne Wettbörse erfahren.

In Abbildung 5.6 haben wir nun zwei Berechnungen gegenübergestellt. Quoten, Einsatz der Prowette und Art der Wette sind identisch. Nur in den Feldern "Steuer" und "Gebühren" unterscheiden sich die Eingaben für die beiden Rechenbeispiele. Aber trotzdem fällt der gravierende Unterschied schnell ins Auge. Im ersten Fall wurden keine Steuern und Gebühren erhoben. Es entsteht ein Verlust von 5 Euro bei einem Umsatz von 200 Euro. Das ist ein sehr guter Wert und entspricht einem Verlust von nur 2,5%. So dürfte es immer laufen. Begünstigt wird das Ergebnis durch den sehr guten Quotenschlüssel von 97,5. Im zweiten Rechenbeispiel haben wir nun aber oft übliche 5% Steuern auf 100% Basis und die Standard-Matchbook Gebühren gewählt. Und schon sieht die Sache ganz anders aus: Hier steht im Ergebnis ein Verlust von 17,53 Euro zu Buche. Der Unterschied ist massiv und der Verlust entspricht nun immerhin fast 9% des Umsatzes. Das liegt natürlich immernoch in dem von uns konservativ eingeplanten Rahmen von 10% Verlust, aber Dir sollte der Unterschied und der Einfluss dieser Parameter bewusst sein. In jedem Fall solltest Du bei jeder Wette den Bullenrechner die Stellgrößen berechnen lassen, um keine Chancen zu verpassen und böse Fehler zu vermeiden.

Wie hätten wirs denn gerne?

Kommen wir nun zur Art der Wette. Wie schon weiter oben in diesem Tutorial beschrieben, gibt es verschiedene Strategien, um einen Bonusdurchlauf durchzuspielen. Die einfachste ist sicher alle Wetten, die für die Umsatzbedingungen notwendig sind, im Modus "Minimaler Verlust" durchzuspielen. Wie der Name schon sagt, sichert Dir diese Art der Wette den minimalen Verlust. Egal was passiert, Du hast immer das gleiche Ergebnis und die Einsätze sind so auf die Rahmenbedingungen abgestimmt, dass das bestmögliche Ergebnis dabei herauskommt. Wenn Du immer gleich viele Wetten platzieren müsstest, wäre die Wahl "Minimaler Verlust" stets goldrichtig. So einfach ist es aber nicht! Einen entscheidende Tatsache musst Du immer berücksichtigen: Die vollen Umsatzbedingungen eines Buchmachers musst Du nur erfüllen, wenn Du bei ihm auch Geld auszahlen lassen willst. Wenn dein Wettkonto allerdings leer ist bevor die Umsatzbedingungen vollständig erfüllt wurden, kannst Du den Restumsatz getrost ignorieren. Dein Geld ist bereits vollständig zur Wettbörse gewandert und es muss Dich nicht weiter interessieren, ob Du beim Wettanbieter auszahlen kannst oder nicht.

Abbildung 5.7: Beispiel für Wettart "Erste Wette hoch"

Abbildung 5.7: Beispiel für Wettart "Erste Wette hoch"

Aus diesem Grund gibt es die Wettart "Erste Wette hoch". Auch ein Bonus der eigentlich mit "Minimaler Verlust" nicht spielbar ist, weil die zu erwartenden Verluste höher als der Bonus selbst sind, kann durch geschicktes Spielen der ersten Wette zur sicheren Einnahmequelle werden. Und zwar weil wir eben ausnutzen können, dass hohe Umsatzbedingungen egal sind, wenn das Wettkonto schon nach der ersten Wette leer ist. Um den Profit eines Bonusdurchlaufs, den Du mit "EWH" beginnst, korrekt vorherzusagen, benötigt der Bullenrechner zusätzliche Daten. Der QB-Faktor fließt in die Berechnung mit ein und enthält Informationen über den nach der ersten Wette zu erwartenden Verlust durch die ausstehenden Umsatzbedingungen, falls die Prowette gewonnen wird. Wie sehr das Gleichgewicht der möglichen Ergebnisse deiner abgestimmten Wette verschoben werden muss, hängt davon ab, wie der Restumsatz nach der ersten Wette im aktuellen Bonusdurchlauf aussieht. Denn natürlich macht es einen Unterschied, ob Du nach der ersten Wette noch 400 Euro oder 1000 Euro umsetzen musst.

Auch hierzu ein Beispiel: Nehmen wir an Du startest einen Bonusdurchlauf mit 100 Euro Bonus auf eine 100 Euro Einzahlung. Zudem musst Du 1200 Euro in Wetten umsetzen, bevor eine Auszahlung möglich ist. Spielst Du ausschließlich "Minimaler Verlust" musst du mit 10%, also 120 Euro, Verlust rechnen. Lohnt bei nur 100 Euro Bonus natürlich nicht. Spielst Du allerdings die "erste Wette hoch", sieht das anders aus.

In Abbildung 5.7 siehst Du, welche Eingaben der Bullenrechner für diese erste Wette braucht. Die Quoten (1) und (2) ergeben mit 7 und 7,58 einen sehr guten EWH-Wert von gut 71. Ein typischer Außenseitertipp. Neben den Steuern und Gebühren ist der Einsatz (3) sehr wichtig. EWH funktioniert nur, wenn Du dein komplettes verfügbares Guthaben setzt. Hier also 200 Euro. Dann muss natürlich als Wettart "Erste Wette hoch" eingestellt werden (4). Und zu guterletzt ist hier der QB-Faktor 0,5 zu wählen (5). Der QB-Faktor berechnet sich aus dem zu erwartenden Verlust aus dem Restumsatz bezogen auf den Einsatz der ersten Wette: Bei 1000 Euro Restumsatz nach der ersten Wette sind 100 Euro Verlust zu erwarten. 100 Euro geteilt durch die 200 Euro Einsatz ergeben 0,5. Aber auch hier keine Sorge: In unseren Detailanleitungen geben wir Dir natürlich immer vor, welcher Wert für den QB-Faktor zu wählen ist.

Mit diesen Parametern gefüttert gibt es Bullenrechner Dir das bestmögliche Ergebnis aus und zwar so, dass Du am Ende des Bonusdurchlaufs dasselbe Ergebnis hast, egal ob die erste Wette beim Buchmacher gewonnen wird oder verloren geht. Auf diese Weise wird der Ausgang des Durchlaufs festgelegt und Du kannst mit einem sicheren Gewinn rechnen. In unserem Beispiel gewinnst Du mit der abgestimmten Wette ca. 60 Euro, falls Du die erste Prowette beim Buchmacher gewinnst (6). Voraussetzung ist, dass Du bei der Wettbörse 162,27 Euro setzt. Danach ist allerdings noch der Restumsatz fällig, weil dein Konto durch die gewonnene Prowette alles andere als leer ist. Den Restumsatz von 1000 Euro musst Du nun wohl oder übel durchspielen. Dafür kommt nur die Wettart "Minimaler Verlust" in Frage, weshalb ca. 100 Euro Verlust anfallen werden. In Summe mit dem 100 Euro Bonus und den 60 Euro Gewinn aus der ersten Wette (6) bleiben immerhin 60 Euro Gesamtgewinn am Ende des Bonusdurchlaufs übrig.

Abbildung 5.8: Beispielrechnung "Erste Wette hoch"

Was passiert aber wenn Du die erste Prowette nicht gewinnst? In dem Falle, so sagt es der Bullenrechner voraus, verlierst Du insgesamt ca. 40 Euro (7). Klingt erst mal viel, aber entscheidend ist, dass Du nun schon fertig bist. Dein Konto beim Buchmacher ist leer und in Summe mit dem 100 Euro Bonus gewinnst Du auch hier 60 Euro, also genauso viel, wie wenn Du die erste Prowette gewonnen hättest (6) und den Bonusdurchlauf noch vollständig durchspielen hättest müssen. Natürlich ist der Verlust durch den Restumsatz sehr konservativ geschätzt. Je nach Buchmacher und Quoten ist es durchaus möglich, dass Du weniger verlierst und dein Gewinn umso höher ausfällt. Wichtig ist nur, dass Du unter keinen Umständen einen Verlust erleidest. Das geht nur beim Glücksspiel und damit haben wir nichts am Hut!

An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass durch die hohen Quoten eine erhebliche Verbindlichkeit für dein Wettbörsenkonto entsteht. In unserem Beispiel über 1000 Euro. Natürlich kannst Du eine solche Wette nur eingehen, wenn dein Wettbörsenguthaben das auch her gibt. Es liegt in der Natur der Sache, dass Quotenpaare mit hohem EWH-Wert vergleichsweise hoch sind. Du wirst keine brauchbaren Quoten für "Erste Wette hoch" finden, die im Bereich von 2,0 liegen. Das schöne ist aber, dass der Quotensucher Dir die besten Quoten anbietet. Es kann durchaus auch Sinn machen einen etwas schlechteren EWH-Wert zu akzeptieren, wenn die Wette dafür besser zu deinem Budget passt.

Immer her mit den Freiwetten

Neben "Minimaler Verlust" und "Erste Wette hoch" kann der Bullenrechner noch mit einer weiteren Wettart umgehen: Der Freiwette. Immer wieder gibt es Boni von Buchmachern in Form von Freiwetten, auch wenn diese oftmals unterschiedlich aussehen. Eine Standardfreiwette sieht so aus, dass Du einen Freiwettenbetrag gutgeschrieben kriegst, den Du risikolos setzen kannst. Gewinnt die Freiwette, kassierst Du den Nettogewinn (also ohne Wetteinsatz). In diesem Falle musst Du beim Bullenrechner als Wettart "Freiwette ohne Einsatzausschüttung" wählen.

Abbildung 5.9: Beispiele für Freiwetten

Abbildung 5.9: Beispiele für Freiwetten

Verfügst Du über eine Freiwette, bei der auch der Einsatz am Ende an dich ausgeschüttet wird, so solltest Du im Bullenrechner den Modus "Freiwette mit Einsatzausschüttung" wählen. Wie Du in Abbildung 5.9 sieht, bleibt direkt mehr Gewinn hängen. Zugegeben: Es ist äußerst selten, dass Buchmacher auch den Einsatz einer Freiwette an Dich ausschütten. In den allermeisten Fällen musst Du damit rechnen, dass Du nur den Nettogewinn ausgezahlt bekommst. Nicht selten sieht eine Freiwette auf den ersten Blick gar nicht aus wie eine Freiwette. Dann heißt das Ganze beim Buchmacher schon mal "risikofreie Wette". Bedeutet: Du musst dein eigenes Geld setzen, bekommst den Einsatz aber erstattet, wenn Du die Wette verlierst. Natürlich ist das aber nichts anderes als eine Freiwette. Und deshalb kannst Du diese vom Bullenrechner auch genau so berechnen lassen.

Egal wie die Freiwette aussieht, der entscheidende Faktor für deinen sicheren Gewinn sind die Quoten. Und ähnlich wie beim Modus "Erste Wette hoch" spielt nicht nur der Quotenschlüssel, sondern auch die Absoluthöhe der Quoten eine wichtige Rolle. Deshalb achte darauf, dass die Wette deiner Wahl einen möglichst hohen EWH-Wert hat. Hier ist ein Wert von über 80 hervorragend. Aber auch mit einem EWH-Wert von 70 bringst Du, Steuern und Gebühren berücksichtigt, mindestens 2/3 deines Freiwettenbetrags nach Hause. Du siehst: Freiwetten sind eine sehr lukrative und vor allem gut berechenbare Wettart. Sehr oft sind an eine Freiwette keine weiteren Bedingungen geknüpft und Du kannst deinen Gewinn direkt abkassieren.

Vielleicht ist Dir aufgefallen, dass die vom Rechner angezeigten Ergebnisse sich minimal von einander unterscheiden. Bei der Freiwette ohne Einsatzausschüttung beispielsweise 146,82 Euro zu 146,84 Euro. Das kann nicht nur bei Freiwetten passieren, sondern auch im Modus "Minimaler Verlust". Genau genommen immer, wenn das Ergebnis einer abgestimmten Wette optimal angepasst wird. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass es nun mal nur ganze Eurocents gibt. Bei der Rechnerei mit Quoten, die teilweise bis auf die vierte Dezimalstelle reichen, bleibt es nicht aus, dass früher oder später gerundet werden muss. Das machen die Buchmacher nicht anders. Je nach Quotenhöhe kann das schon mal ein paar Cent ausmachen. Aber versprochen: Auch wenn es es Unterschiede von ein paar Cent gibt, Du wirst deinen fetten Gewinn trotzdem ganz sicher einfahren.

Man könnte sich fragen: Warum eine Wette abstimmen, die risikolos ist? Die Frage ist nicht unberechtigt. Tatsächlich kannst Du eine Freiwette auch setzen ohne sie abzustimmen. Risiko hast Du keins. Im schlimmsten Fall gewinnst Du mit deiner Freiwette eben nichts. Und wenn Du deine Freiwette nicht abstimmst, bleibt natürlich auch mehr Gewinn für Dich übrig. Wenn sie denn gewinnt... Und das ist der Punkt. Risiko hast Du keins, aber auch leider keinen sicheren Gewinn. Stimmst Du deine Freiwette hingegen ab, dann kannst Du, egal wie die Wette ausgeht, einen sicheren Gewinn auf deinem Konto verbuchen. Deshalb ist unsere Empfehlung ganz klar: Auch Freiwetten sollten stets abgestimmt werden! Einzige Ausnahme sind Freiwetten, bei denen es sich nicht lohnt diese abzustimmen. Wenn der Wettanbieter Dir eine Freiwette von 10 Euro schenkt und Du stimmst diese ab, dann kannst Du, je nach EWH-Wert der Quoten, 6-8 Euro sicher gewinnen. Ob sich der Aufwand für 6-8 Euro lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Du der Meinung bist, dass die Wette sich nicht lohnt, dann ist diese Meinung vertretbar. Vor allem wenn noch tausende Euros an Boni auf der Straße liegen. Ignorieren solltest Du ein solches Geschenk aber trotzdem nicht. Warum auch? Setze halt 10 Euro auf eine wilde 5er-Kombi ohne diese abzustimmen! Was hast Du zu verlieren?

Einmal auf Rot bitte!

Nachdem Du nun alle Grundlagen und die Tools, die Dir bei jeder Wette helfen, kennst, spielen wir den Weg einmal komplett durch, den es braucht, um eine abgestimmte Wette zu platzieren. Los gehts es dabei immer in der Beschreibung des Bonusdurchlaufs, den Du durchspielen möchtest. Sobald Du den Bonus beim Wettanbieter deiner Wahl erhalten hast, gibt Dir die Anleitung vor, was Du nun zu tun hast. Nehmen wir ein Standardbeispiel: Um die Umsatzbedingungen des Neukundenbonus bei Tipico zu erfüllen, fehlen Dir noch 100 Euro Umsatz. Die Anleitung wird Dir also empfehlen eine Wette über 100 Euro im Modus "Minimaler Verlust" abzustimmen. Dafür brauchst Du jetzt die passende Wette. In der Anleitung wird Dir im Normalfall direkt ein Link zum Quotensucher angeboten, dem Du auch folgen solltest. Natürlich kannst Du auch über das Menü zum Quotensucher navigieren, allerdings wird der Sucher dann mit den Filterparametern deiner letzten Suche geöffnet. Folgst Du hingegen direkt der Verlinkung in der Anleitung, werden automatisch die für diese Suche richtigen Parameter gesetzt.

Der wichtigste Filterparameter ist sicher der Wettanbieter. Wenn Du gerade einen Bonus bei Tipico durchspielst, sollte der Quotensucher Dir natürlich auch nur Tipico-Quoten anzeigen. Dazu kommt, dass Tipico, wie die meisten anderen Buchmacher auch, eine Mindestquote vorschreibt. Nur Wetten mit Quoten, die höher als oder gleich 2,0 sind, werden auf die Umsatzbedingungen angerechnet. Es macht also keinen Sinn, wenn der Quotensucher Dir niedrigere Quoten vorschlägt, und seien sie noch so gut... Da es eine Wette im Modus "Minimaler Verlust" werden soll, sollte für die Hauptsortierung der Quotenschlüssel (QS) gewählt werden. Der EWH-Wert spielt für diese Wette keine Rolle. Ebenfalls interessant ist das verfügbare Wettvolumen der Wette. Da es jedoch Dir überlassen bleibt, wie hoch deine Einzahlung ist, wie viel Du setzt und ob Du den Restumsatz in einer oder in fünf Wetten umsetzt, geben wir für das Volumen keinen Mindestwert vor. Du kannst das aber natürlich über die Filterfunktion des Quotensuchers nachholen. Da es keine Einschränkungen in Sachen "Region", "Spiel" oder "Wettbewerb" gibt, braucht es hier keine weiteren Filter.

Abbildung 5.10: Vom Quotensucher zum Bullenrechner

Abbildung 5.10: Vom Quotensucher zum Bullenrechner

Neben den Filterparameter für den Quotensucher werden noch weitere Parameter wie die Art der Wette, Steuern, Wetteinsatz und QB-Faktor an den Quotensucher übertragen. Diese Parameter spielen in diesem Fall für den Sucher keine Rolle, wohl aber für den Bullenrechner. Hast Du die für Dich passende Wette gefunden, geht es weiter zur Berechnung der Einsätze. In unserem Beispiel hat der Tipp auf Sieg Cordoba im spanische Zweitligaspiel Cordoba gegen Oviedo ein super Quotenschlüssel von weit über 95 und ist mit einer Tipico-Quote von 2,25 hervorragend für unsere Zwecke geeignet. Um die Einsätze zu berechnen, kannst Du nun einfach auf das Rechnersymbol am Ende der Zeile klicken und Du wirst direkt zum Bullenrechner geleitet. Hier kommen dann auch die bisher ungenutzten Parameter zum Tragen: Neben den Quoten werden noch einige andere Felder automatisch befüllt. Da der Wettanbieter mit Tipico feststeht und Tipico die Wettsteuer für Dich übernimmt, wird im Bullenrechner automatisch "Keine Steuern" für Dich eingetragen. Der Einsatz wird auf 100 Euro festgelegt, ist aber natürlich nur eine Empfehlung. Wenn Du den Restumsatz lieber mit mehreren kleineren Wetten umsetzen möchtest, ist das völlig in Ordnung und Du kannst den Wetteinsatz beliebig abändern. Da in der Anleitung schon vorgegeben war, dass die Wette im Modus "Minimaler Verlust" gespielt werden muss, ist dieser Wert auch schon korrekt gesetzt. Wäre die Wettart "Erste Wette hoch" relevant, würde der QB-Faktor natürlich ebenfalls schon automatisch übertragen. Du siehst also, dass es enorme Vorteile hat, die von uns für Dich erstellten Verlinkungen zu verwenden.

Augen auf und durch

Wie der Bullenrechner berechnet hat, solltest Du also bei einem Wetteinsatz von 100 Euro bei Tipico auf Sieg Cordoba entsprechend 95,74 Euro gegen Cordoba bei Matchbook setzen. Dann ergibt sich ein minimaler Verlust von ca. 5,70 Euro, egal wie das Spiel ausgeht. Bei einem Einsatz von 100 Euro entspricht das nicht mal 6% - ein sehr guter Wert. Wie Du sicher inzwischen weißt, rechnen wir sehr vorsichtig mit 10% Verlust pro abgestimmter Wette. Der von uns errechnete Profit ist also meistens zu tief angesetzt. Bei praktisch jedem Bonus geht mehr, wenn Du die passenden Wetten suchst, findest und platzierst.

Sobald die Du die passende Wette berechnet hast, solltest Du umgehend zur Tat schreiten. Quoten ändern sich, das gilt für die Buchmacher aber vor allem auch für die Wettbörsen. Es kommt schnell mal vor, dass ein anderer Spieler sich die Gegenwette schnappt, die Du gerade ausgesucht hast. Es heißt also schnell sein und sich die perfekte Wette sichern. Ob Du zuerst deine Prowette oder deine Gegenwette platzierst, ist eine schwierige Frage. Wir empfehlen zuerst die Prowette beim Wettanbieter zu platzieren. Die Quoten und Wettvolumen bei der Wettbörse ändern sich zwar deutlich häufiger als die Quoten beim Wettanbieter, allerdings gibt es einen guten Grund zuerst die Prowette einzutüten: Es gibt keine limitierenden Faktor wie das Wettvolumen bei der Wettbörse und wir haben auch noch nie erlebt, dass ein Wettanbieter keine Wette mehr angenommen hat, weil bereits zu viele Wetten auf ein Spiel oder einen Markt gesetzt wurden. Dennoch kann es ganz vereinzelt vorkommen, dass der Buchmacher deinen Wetteinsatz begrenzt. Das passiert aber normalerweise höchstens, wenn Du über einen längeren Zeitraum hohe Gewinne erzielt hast oder ein Verdacht der Manipulation gegen Dich vorliegt. Ändern kannst Du das leider nicht. Wenn ein Bookie ein Limit gegen Dich verhängt, ist diskutieren sinnlos. Deshalb macht es Sinn zuerst die Prowette zu platzieren.

Aber auch bei der Gegenwette solltest Du schnell sein. Wie Du weißt bist Du immer darauf angewiesen, dass ein anderer User die passende Wette für Dich anbietet. Schnappt Dir nun ein User deine ausgewählte Gegenwette vor der Nase weg, ist das ärgerlich, vor allem wenn die Prowette schon platziert ist. Aber kein Beinbruch. Mit ein bisschen Glück ist die Quote schon bald wieder verfügbar und wenn nicht, kannst Du die Wette auch problemlos mit einer leicht schlechteren Quote abstimmen. Dein Verlust wird ein bisschen höher ausfallen, doch das sollte kein Problem darstellen. In unseren Berechnung für die Bonusdurchläufe ist genug Spielraum vorhanden, um ein solches Ärgernis problemlos wegzustecken. Wenn Du die Zeit hast, kannst Du natürlich in einem solchen Falle auch selbst eine Quote anbieten. Möglich ist das immer und kann sogar zu deutlichen besseren abgestimmten Wetten führen. Denk nur bitte daran, dass es noch keine Garantie ist, dass Du auch wirklich eine Wette erfolgreich abstimmst. Es muss zunächst ein User deine Wette annehmen und das kann dauern. Du darfst die Gegenwette auf keinen Fall aus den Augen verlieren und risikieren, dass deine Wette nicht abgestimmt wird. Im Zweifel lieber die etwas schlechtere Quote aktzeptieren und fertig.

Falls Du deine Gegenwette schon platziert hast und die Prowette nicht in der notwendigen Höhe abstimmen kannst, musst Du in den sauren Apfel beißen und die Prowette anderweitig abstimmen. In diesem Fall empfehlen wir Dir deine Prowette ebenfalls bei deiner Wettbörse zu platzieren. In der Regel findest Du hier höhere Quoten als bei anderen Buchmachern und Steuern fallen auch keine an. Willst Du eine Prowette bei deiner Wettbörse platzieren, musst Du die blauen Felder der Wetten nutzen. Nicht die roten wie sonst, die sind nur für Gegenwetten bestimmt. Im Fragen und Antworten Bereich findest Du Hilfe, wenn Du schnelle Hilfe brauchst. Eine Prowette bei deiner Wettbörse hilft Dir mit dem Bonusdurchlauf natürlich nicht weiter, verhindert aber einen Totalverlust der Gegenwette. Es ist ganz wichtig, dass Du nie ein Risiko eingehst. Alle Wetten müssen abgestimmt sein, sonst betreibst Du Glücksspiel. Lieber einen ärgerlichen, zusätzlichen Verlust hinnehmen, als den gesamten Bonusdurchlauf zu risikieren.

Um Problemen beim Abstimmen deiner Wette aus dem Weg zu gehen, solltest Du deine Wette möglichst auf Spiele setzen, die 2 bis 8 Stunden in der Zukunft liegen. Je näher das Spiel rückt, desto schneller und häufiger ändern sich die Wettquoten, sowohl beim Buchmacher als auch bei der Wettbörse. Wenige Minuten vor Anstoß geht es gerade bei der Wettbörse hoch her. Hast Du daran Spaß, stürz Dich ins Getümmel. Aber sei gewarnt: Dass das Wettvolumen einer Gegenwette innerhalb von Sekunden um mehrere 1000 Euro nach oben oder unten schnellt, ist keine Seltenheit. Liegt das Spiel noch zu weit in der Zukunft, sind die Quoten oft noch zu schlecht. Gerade bei der Wettbörse sind Tage vor einem Spiel oft nur "auf gut Glück" platzierte Angebote vorhanden, die ungeduldig auf einen blauäugigen Abnehmer warten. Auch das verfügbare Wettvolumen ist oft nur sehr gering, da wenige User das Spiel bisher auf der Rechnung haben. Und wir empfehlen immer, dass Du nach Gegenwetten Ausschau halten solltest, die mindestens das vierfache des von Dir benötigten Wettvolumen anbieten. So kannst Du deine Wunschwette auch noch platzieren, wenn kurzfristig ein anderer User zuschlägt.

Falls Du eine Wette in weiter Ferne findest, die deinen Ansprüchen voll und ganz genügt, kannst Du selbstverständlich zuschlagen. Nichts spricht dagegen, außer, dass Du natürlich dann auch eine ganze Weile auf das Ergebnis deiner Wette warten musst. Doch Geduld ist keine schlechte Tugend, gerade wenn Du noch Neuling im Bereich der abgestimmten Wetten bist. Im Trubel des Sportwettendschungels tut es auch mal gut sich zurück zu lehnen und sich das abgestimmte Spiel völlig entspannt bei einem kühlen Bier anzuschauen. Mit dem unvergleichlichen Gefühl zu wissen, dass dein Gewinn sicher ist, egal wie das Spiel ausgeht.

Schon fertig!

Und das wars auch schon. Gar nicht so schwierig oder? Natürlich wirst Du ein bisschen Anlauf brauchen, bis Du ein echter Experte für abgestimmte Wetten bist. Aber wenn Du Dich immer an unsere Vorgaben hältst und die Tools des Quotenbullen sorgfältig nutzt, dann wirst Du schon bald nichts anderes mehr machen wollen. Versprochen! 😉

Am Ende von Schritt 5 solltest Du nun alles wissen, was es über abgestimmte Wetten zu wissen gibt. Deine Vorbereitungen aus Schritt 2 sind getroffen? Du weißt was eine Wettbörse ist und wie sie funktioniert wie in Schritt 3 beschrieben? Buchmacher bzw. Wettanbieter und deren Boni aus Schritt 4 sind Dir nicht mehr fremd? Und zu guterletzt kennst Du den Ablauf einer abgestimmten Wette und weißt, wie der Quotenbulle Dir dabei hilft Fehler zu vermeiden und viel Arbeit und Zeit zu sparen? Wenn nicht, solltest Du unbedingt zurück blättern und Dir das entsprechende Kapitel nochmal durchlesen. Und wenn ja? Dann bist Du bereit endlich deine ersten Euros mit abgestimmten Wetten zu verdienen. Tausende von Euros warten auf Dich und mit den ersten 100 fangen wir sofort an!